Ich bin in Fuenterroble de Salvatierra, auf 1000m Höhe 
Heute geht der 17. Lauftag zu Ende. In zwei Tagen werde ich Salamanca erreichen und damit mehr als die Hälfte des Weges zurück gelegt haben. Bislang gab es einen einzigen Regentag, was für diese Jahreszeit ungewöhnlich ist. Wenn Sonne scheint und Nordwind herrscht, dann richtet die Sonne allerdings auch noch nichts aus. Zwei Etappen von 39km und 40km habe ich ohne Blasen an den Füßen überstanden!
Die Extremadura liegt hinter mir, nun beginnt Kastilien-Leon.
Immer wieder gibt es herzliche Begegnungen mit Menschen vor Ort, die einen den Weg zeigen oder freundlich Auskunft geben oder als Übernachtungsgastgeber mit Rat und Tat zur Seite stehen. Zu den Begegnungen gehören aber auch Schlangen, unzählige Störche und einmal sogar eine Gruppe von ca. 20 Lämmergeiern, die einfach auf dem Weg saßen ( und sich dann natürlich in die Lüfte erhoben haben).
Zu Fuß wird einem die Weite und Größe des Landes bewusst und wie wenig bewohnt manche Landstriche sind. Über Stunden geht es über Naturpfade entlang alter Korkeichen, ohne auf Menschen, Häuser oder Straßen zu stoßen! 
Nun bin ich gespannt auf Salamanca, die alte Universitätsstadt! Und ich hoffe, dass das Wetter hält, auch wenn hier alle Regen herbeisehnen!
Euch/Ihnen herzlich Grüße,
buen camino,

Monika Vöcking