Hola aus San Juan de Ortega!

Nachdem in den letzten Tagen die Temperaturen deutlich über 30 Grad lagen, gab es heute eine von vielen anderen Pilgern herbeigesehnte Abkühlung mit leichtem Regen.
Tatsächlich machen sich die ersten Pilger morgens um 5.00 Uhr auf den Weg und bis 7.00 Uhr sind die meisten los gelaufen. Ich habe festgestellt, wenn man sich etwas mehr Zeit nimmt, dann hat man ab 13.00 Uhr den Jakobsweg ganz für sich alleine.
Bislang waren alle Unterkünfte in Ordnung. Manchmal ist man nur zu zweit in einem Zimmer untergebracht, manchmal aber auch zu zwanzig. Die Länge der Etappen sind auch ganz unterschiedlich und sie liegen zwischen 20 und 30 km.
Leider sind viele Kirchen geschlossen. In Los Acros hatte ich das Glück, mich einer Touristengruppe anschließen zu können und konnte eins Blick in die Kirche Santa Maria werfen.
Nach wie vor beeindrucken mich die vielen unterschiedlichen Kontakte, die man jeden Tag auf's neue macht.
So habe ich heute mit Mona und Martin aus Irland bei der ersten Pause in einer Bar Kaffee getrunken, mit Jan aus Dänemark und Ingerlena aus Schweden bin ich zwei Stunden zusammen gelaufen und mit Walter und Klaus aus Österreich habe ich zu Abend gegessen. Alle habe ich die Tage zuvor schon mal auf dem Camino getroffen.
Morgen geht es nach Burgos. Dort angekommen, sind die ersten 300km geschafft. Dort werde ich mir auf jeden Fall die Kathedrale ansehen. Danach wartet die Meseta auf mich: ca. 200km auf einer Hochebene ohne nennenswerte Abwechslung am Horizont- wohl eine echte Herausforderung für jeden Pilger!

Ich bin weiter gespannt und wünsche

Buen Camino,

Monika Vöcking